11.09.20

Der Erzieher als ein Rattenfänger?

Ein Beitrag aus der neuen Online-Zeitschrift "Unkraut". 

Einer der ersten Artikel der neuen Online-Zeitschrift "Unkraut" beschäftigt sich mit dem Erzieher als einen "Rattenfänger" in einer Kita-Gruppe.
Und sicherlich stellt sich nicht nur Eltern oder Erziehern die Frage: Ein Erzieher als Rattenfänger? Wie ist das möglich? Wie kann ein solches Bild im Rahmen eines pädagogischen "Diskurses" überhaupt auftauchen?
Gewiss: Im "Korsett" moral-pädagogischen Denkens hat ein solches Bild nichts zu suchen. Wer aber auf der Suche nach Sinn-Zusammenhängen ist, kann in dem Bild des Rattenfängers von Hameln durchaus das ein oder andere entdecken, insbesondere was für Lehrer- oder Erzieher-Haltung mehr als nur sinnvoll sein kann.
Hier gehts zum Artikel

 

Wo immer sich ein neues psychologisches Denken entwickelt wird es im "misch"-wissenschaftlich angelegten "psychologischen" Garten selbstverständlich als ein Unkraut angesehen.
Aber Unkraut vergeht nicht! Vielmehr erblüht es gerade hier wieder. Die neue Online- Zeitschrift "Unkraut - Psychologie: bildanalytisch und paradox" sucht einem besonderen psychologischen Denken den nötigen Raum zu geben. 
Zur Online-Ausgabe "Unkraut" 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

<br>Vom Pathos der Distanz

Der folgende kleine Artikel behandelt den Gedanken einer "vornehmen Haltung", die sich abhebt von einer "Herdentiermoral&quo...